Tipps gegen Hornhaut für Diabetiker

Füße von Diabetikern bedürfen stetiger Beobachtung und sanfter Pflege. Die richtigen Fußpflege-Produkte können auch viel zur Gesundheit des Diabetes-Fußes beitragen.

Anwendung der Hansaplast ANTI  HORNHAUT Intensiv-Creme an der Ferse

Diabetiker wissen, dass ihre Füße aufgrund ihrer Erkrankung empfindlich und gefährdet sind. Durch verminderte Schweiß- sowie Talgdrüsenaktivität sind diese oft rissig und trocken. Viele Diabetiker leiden daher schneller unter Hornhaut und Druckstellen. Durch die Folgeerkrankungen der Diabetes wie ein eingeschränktes Nervenempfinden und Durchblutungsstörungen sind ihre Füße auch anfälliger für Verletzungen und Wundheilungskomplikationen. Besondere Behandlung und Pflege sind daher essentiell.

Gesundheitsrisisko Füße

Kleine Beeinträchtigungen an den Füßen, die für gesunde Menschen eine Lappalie darstellen, können bei Diabetikern bereits gravierende Folgen haben.
Bedingt durch den veränderten Stoffwechselsind sind Schweiß- und Talgdrusenaktivität des Diabetiker-Fußes reduziert. Die Haut kann nicht mehr ausreichend Fett und Feuchtigkeit speichern, ihre Barrierefunktion ist gestört. Daher leiden Diabetiker oft unter verdickter Hornhaut, Druckstellen und Schrunden an den Füßen. Außerdem haben sie ein erhöhtes Risiko fur Pilzinfektionen.
Da bei einigen Diabetikern der Schmerz als wichtiges Warnsignal oft aufgrund von Nervenschädigungen nur eingeschränkt wahrgenommen wird, können auch kleine Wunden oder Verletzungen unbemerkt bleiben.
Zusätzlich bedingt durch ebenfalls häufig bestehende Durchblutungsstörungen werden bei Diabetikern Wundheilungsstörungen, Infektionen und die Entstehung von chronischen Ulcera (Beingeschwüren) begünstigt. So besteht die Gefahr, dass eigentlich geringfügige Verletzungen, beispielsweise durch Barfußlaufen, Fußpflege mit scharfen Werkzeugen etc., weitere Infektionen nach sich ziehen. Im schlimmsten Falle können diese sogar eine Amputation von Teilen der Füße oder gar des ganzen Unterschenkels notwendig machen. (In Deutschland werden etwa 60 000 Amputationen pro Jahr durchgeführt, - von diesen sind 40000, also zwei Drittel, die Folge von Diabetes*.)

*Quelle: DDG, Deutsche Diabetes-Gesellschaft, 9/2012

Regelmäßige Fußuntersuchung: Medizinisches Team und Eigenverantwortung

Im Rahmen der Prävention ist es deshalb besonders wichtig, dass Diabetiker ihre Füße regelmäßig inspizieren. Neben der aktiven Mitarbeit in Sachen Fußbeobachtung zuhause sind für Diabetes-Patienten außerdem die regelmäßige podologische Visite sowie die vorgeschriebenen Untersuchungen durch den behandelnden Arzt (mindestens einmal im Jahr) ein Muß. Das multidisziplinäre Team aus Arzt, Podologe und PTA/Apotheker unterstützt dabei die Eigenverantwortung.
Neben dem regelmäßigen Check der Füße kommt es zuhause auch auf konsequente Fußpflege an. Sanft, aber effektiv sollte diese sein.
Bei der Wahl von Fußpflege-Produkte darauf achten, dass diese besonders hautfreundlich sowie für Diabetiker geeignet sind (z. B. Hansaplast foot expert ANTI HORNHAUT Intensiv-Creme). Die regelmäßige Verwendung von Hornhaut-und Hühneraugen-Druckschutzringen von Hansaplast foot expert empfiehlt sich, um Druckstellen, Schmerzen und weitere Komplikationen zu vermeiden.

So pflegen Diabetiker Ihre Füße richtig:

Trockene Haut-Zonen am Diabetiker-Fuß
Gerade bei Diabetikern weit verbreitet: trockene Haut an den Füßen

Hornhaut an den Füßen ensteht oft unbemerkt. Da Trockenheit der Füße bei Diabetikern durch verminderte Talgdrüsenaktivität und hohen Feuchtigkeistverlust ein großes Problem darstellt, ist ein regelmäßiges Pflegeprogramm mit den richtigen Produkten nötig. Auch ansonsten gilt es, ein paar Tipps zu berücksichtigen.

Füße regelmäßig pflegen: Creme ist ein Muss, um trockener Haut und Hornhautbildung vorbeugen

Bei verstärkter Hornhautbildung, Schwielen oder Hühneraugen sollte ein medizinischer Fußpfleger (Podologe) aufgesucht werden.

Bei der Hornhautentfernung sind sanfte effektive Produkte besser als gefährliche Hobel und Klingen. Diese verursachen schnell die Wunde, die dann nicht verheilen will. Besser, die Systempflege mit der ANTI HORNHAUT Serie von Hansaplast foot expert mit Peeling, Creme und Serum benutzen. Ein sanfter Bimsstein zur Unterstützung ist auch erlaubt.

Auch Zehennägel nicht schneiden, sondern regelmäßig mit einer Feile kürzen.

Bei Hühneraugen keine Hühneraugenpflaster mit Salyicylsäure verwenden, sondern die Entfernung einem Podologen überlassen.

Reinigen Sie Ihre Füße täglich mit einer milden, rückfettenden Seife oder Waschlotion. Ein Fußbad sollte nur kurz, nicht länger als 5 Minuten dauern nur lauwarmes Wasser (30 bis 35 Grad Celsius) verwenden Da bei Diabetikern das Temperaturempfinden oft durch Nervenschädigungen beeinträchtigt ist, Temperatur mit einem Thermometer überprüfen. Ist der Fuß verletzt, aufs Bad verzichten. Zehenzwischenräume danach gut abtrocknen, um Pilzinfektionen zu vermeiden.

Intensive Zusatz-Pflege mit Peeling und Serum: Wählen Sie eine aufeinander abgestimmte System-Pflege für sehr trockene und verhornte Füße, die in drei Schritten noch effektiver Hornhaut reduziert. Die ANTI HORNHAUT Serie von Hansaplast foot expert bietet neben der oben genannten Intensiv-Creme mit 20% UREA auch noch ein Peeling (ANTI HORNHAUT 2in1 Peeling). Dieses reduziert beim Duschen oder nach dem Baden oder Fußbad trockene Haut an den Füßen und pflegt zugleich. Gegen besonders hartnäckige verhornte Stellen wie z.B. an Fersen oder unter dem Ballen kann man jetzt sogar punktgenau vorgehen: Das hocheffektive Hansaplast foot expert ANTI HORNHAUT Intensiv-Serum enthält eine besonders hohe Konzentration an hornhautreduzierendem Urea sowie Milchsäure und kann mit einem Applikator lokal aufgetragen werden. Ganz sanft und sicher, ohne Verletzungsgefahr durch Klingen und Co., rücken Diabetiker so der Hornhaut zu Leibe. Wichtig für ein langfristiges, bleibendes Ergebnis: die regelmäßige Anwendung.

Die beste Vorbeugung: Stetige Kontrolle plus sanfte Pflege

Das können Diabetiker noch tun, um Risiken zu vermeiden:

Tägliche Fußschau: Füße regelmäßig genauestens kontrollieren – am besten mit einem Spiegel, wenn Sie die Füße schlecht erreichen. Wichtig, denn schon kleinste Verletzungen können mit einer gestörten Wundheilung einhergehen und bergen eine Infektionsgefahr.

Bei allen Veränderungen der Füße, Auffälligkeiten und kleinen Verletzungen daher sofort einen Arzt oder Podologen konsultieren. „Selbstversuche“ unbedingt vermeiden. Und keinesfalls warten bis Schmerzen auftreten! Medizinische Fußpflege beim Podologen wird unter Umständen sogar von der Krankenkasse erstattet - fragen Sie Ihren Arzt danach!

Druckstelle am Diabetiker-Fuß
Diabetiker sollten Füße gegelmäßig auf Druckstellen überprüfen

Barfuß laufen ist eigentlich gesund – aber nicht für Diabetiker, deren Nerven häufig bereits geschädigt sind. Durch das eingeschränkte Schmerzempfinden im Fuß bemerken sie nicht, wenn sie auf etwas Spitzes treten, sich verletzen und sich die Stelle entzündet.

Bei Schuhen auf Druckstellen achten. Beim Schuhkauf auf guten Sitz und weiches Material wert legen. Neue Schuhe vorsichtig einlaufen. Denn Diabetiker merken oft nicht, wenn sie sich am Fuß wundscheuern. So entstehende Blasen und offene Wunden heilen nur schlecht ab. Häufiges Wechseln der Schuhe vermeidet Druckstellen.

Nur nahtlose, nicht einschnürende Strümpfe aus Naturmaterialien kaufen. In synthetischen Fasern schwitzt der Fuß zu leicht, Bakterien und Pilze nisten sich ein.

Fußgymnastik tut gut! Regelmäßige Bewegung und tägliche Fußgymnastik wie z.B. Zehenstände oder Zehengreif-oder Spreizübungen fördern die Durchblutung und stärken die Muskulatur. Siehe auch unser Thema FUSS-YOGA mit drei leichten Übungen für zuhause.

Und, ganz wichtig: Regelmäßig die Füße ärztlich untersuchen lassen – so wie im Gesundheits-Pass Diabetes vorgegeben.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.
Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass alle o.g. Tipps und Ratschläge mit Sorgfalt zusammengestellt wurden, aber keineswegs medizinische Beratung und Behandlung ersetzen können. Sollten Sie ein gesundheitliches Problem haben oder vermuten, suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf und folgen Sie seinem Rat unabhängig von den Informationen, die Sie auf dieser Webseite erhalten haben. Lesen Sie bitte immer die Anwendungshinweise bzw. Packungsbeilagen der Hansaplast-foot expert Produkte sorgfältig durch.